Feb 17 2020

Hilfe für die lärmgeplagten Anwohner

Veröffentlicht von um 22:26 unter Pressespiegel

Quelle: Pressemitteilung der Gemeinde Kernen im Remstal v. 17.02.2020

Kernen tritt „Initiative Motorradlärm“ bei / Lärmdisplay an der L 1199 installiert

Gemeinsam aktiv werden gegen Motorradlärm: 74 Kommunen und sieben Landkreise in Baden-Württemberg fordern von Bund und EU, unterstützt vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg, wirksame Maßnahmen gegen Motorradlärm. Auch die Gemeinde Kernen ist der Initiative beigetreten. Als Direktmaßnahme vor Ort installierte Kernen zudem eine Motorradlärm-Displayanlage an der L 1199.

Displayanlage an der L1199

Genervte Anwohner beschweren sich regelmäßig über den dröhnenden Lärm schwerer Motorräder. In Kernen betroffen ist die L 1199 zwischen dem Ortsteil Stetten und der Stadt Esslingen. Viele Motorräder sind nicht lauter als 78 Dezibel, was dem EU-Grenzwert entspricht. Die Maschinen, gegen die sich die „Initiative Motorradlärm“ in Baden-Württemberg richtet, erreichen dagegen nicht selten mehr als 100 Dezibel.

Neben dem Beitritt zur „Initiative Motorradlärm“, die kürzlich im Rahmen einer Landespressekonferenz ihren Forderungskatalog präsentierte – ein entsprechender Antrag im Bundesrat folgt in Kürze – setzt die Gemeinde Kernen auf das neu installierte Lärmdisplay am Ortsausgang Stetten in Richtung Esslingen. Seit Jahren leiden hier die Anwohner vor allem im Sommerhalbjahr unter dem lauten Auspuffdröhnen jener Biker und Autofahrer, die sich hier auf der kurvigen Strecke so richtig austoben wollen.

Wie die Motorradlärm-Displayanlage funktioniert

Solarbetrieben und mit einem Leitpfostenzählgerät zur Lärmmessung ausgestattet, gibt die neue Motorradlärm-Displayanlage an der L 1199 den Fahrern direktes Feedback zu ihrem Fahrverhalten. Ursprünglich wurden die Geräte zur Prävention auf Motorradstrecken konzipiert. Indirekt sollen sie für mehr Rücksichtnahme aller motorisierten Verkehrsteilnehmer werben. Denn wer beispielsweise nach Ortsende zu stark aufs Gas drückt, erhält in rot die Rückmeldung „Langsam!“, wer überdurchschnittlich laut unterwegs ist, die rot aufleuchtende Bitte „Leiser!“ und wer angemessen fährt, erhält ein leuchtend grünes „Danke“ zurück.

Mit der Installation des Displays wird ein entsprechender Antrag der CDU-Gemeinderatsfraktion umgesetzt, der im Frühjahr 2019 im Gremium auf große Zustimmung stieß. Runde 13.000 Euro kostet die Gemeinde die Anlage unterm Strich. Aus einem entsprechenden Förderprogramm des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg fließt ein Zuschuss von 4.000 Euro. Kernens Bürgermeister Benedikt Paulowitsch hofft nun mittels der neuen Anlage auf positive Effekte für die lärmgeplagten Anwohner in Stetten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen